Eulen

Vertretern dieser Vogelgruppe könnten wir eigentlich bis auf die Südpolarregion weltweit begegnen, oder auch nicht, denn sie führen ein nachtaktives, leises und verstecktes Leben. Sie sind nahezu lautlose Räuber und suchen ihre Nahrung unter den Kleintieren in Wald und Flur. In einigen Ausnahmefällen haben sich Eulen auch auf Fischnahrung spezialisiert. Es werden mehr als 200 Arten aufgelistet, die in zwei übergeordnete Familien eingeteilt sind. In der kleineren Familie befinden sich die Schleiereulen. Die größere Familie ist die Heimat für die Eigentlichen Eulen. Die Eule begegnet uns als Wahrzeichen, Wappentier in der griechischen und römischen Antike, aber auch als Warnung oder Symbol (z.B. Naturschutz). Gedacht ist hier z.B. auch an griechische Münzen, dem Symbol der Weisheit bzw. die Zuordnung als Glücks- bzw. Unglücksbote. Nicht gerechtfertigt sind die vielen negativen Darstellungen im Aberglauben und den Märchen. Viele Länder haben mit der Herausgabe von Briefmarken zum Thema einen größeren Interessentenkreis erreicht. Nachfolgend werden einige dieser Briefmarken vorgestellt. Eine systematische Ordnung ist wegen der regelmäßigen Ergänzungen der Sammlung nicht vorgesehen. Es erfolgt nur die Trennung nach beiden Familien, eine Gliederung nach Gattungen und innerhalb dieser eine Anreihung entsprechender Markenabbildungen. Mit einem Klick ins Bild wird dieses vergrößert dargestellt.

Schleiereulen (Tytonidae)


Eigentliche Eulen (Strigidae)

Asio

Aegolius


Bubo (Uhu)

Otus (Zwergohreulen)

Glaucidium


  Strix


Athene 

Surnia