Sammeln von Marken nach Motiven ist nach meiner Auffassung nicht die, wie wohl vielfach angenommen, preiswertere Alternative zum Tun und Streben eines „gestandenen Philatelisten“ . Aus meiner Sichtweise sind das Markenmotiv und die Marke erheblich mehr als nur das Quittungszettelchen für eine Beförderungsdienstleistung. Ich sehe in der Motivmarke eine Kleingrafik mit einer Botschaft. Die Motivmarke kann, will und soll erinnern, mahnen, ehren,

Aufmerksamkeit erwecken, warnen und natürlich Spaß an intensiverer Beschäftigung mit dem Thema erwecken. Gerade bei der Beschäftigung mit Motiven werden Türen geöffnet, die schnell den Horizont erweitern können. Und daraus kann sich direkt ein „Studieren“ des Themas ergeben. Das unterscheidet, so glaube ich, den Motivsammler von dem Sammler, der sich immer noch die Frage stellt: Lohnt sich das Sammeln noch. Hier möchte ich entgegnen: Ja, es lohnt sich, aber nicht als Kapitalanlage, sondern als sinnvoller Ausgleich für die Belastungen des Alltags. - Natürlich sind die vorgenannten Feststellungen nur meine persönliche Meinung zum Sammeln von Motivmarken. Nun kommt jedoch das Bedürfnis des Sammlers, dass er seine Schätze auch präsentieren möchte. Dazu könnte man Alben mitnehmen zum Vereinstreffen oder die Albumseiten scannen bzw. fotografieren.

Bei der allgemein üblichen vorgegebener Ordnung auf Albumseiten bzw. Anordnung im Steckalbum ist das nicht immer so präsentativ wie gewünscht. An dieser Stelle möchte ich meine Idee vorstellen die gescannten Marken zu Gestaltungselementen für Fotomontagen werden lassen. Die Sache hat zudem noch den Vorteil, dass man diese „Seiten“ (eines virtuellen Albums) problemlos über das Internet Freunden präsentieren, zur Diskussion stellen bzw. verbreiten kann. Das schließt natürlich nicht aus, dass derartige Zusammenstellungen auch mit Originalmarken möglich wäre. Ist aber gar nicht Sinn der Sache und schon gar nicht im Sinne der schutzbedürftigen Marken. Die von mir vorgestellten „Albumseiten“ sind nicht unter der Verwendung von Originalmarken entstanden. Es sind gescannte Kopien. Mein Werkzeug ist ein Flachbettscanner und das Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop Elements V. 14 . Meine Marken befinden sich geschützt in Alben. Es würde mich freuen, wenn meine Idee nicht als Änderung des Sammelns im Sinne des Wortes, sondern als Ergänzung zu Möglichkeiten der Präsentation verstanden würde.